Erste Mannschaft besiegt SF Waltringen 4:5

Mit den Sportfreunden Waltringen erwartete uns ein heimstarker Gegner. Vorab wurden wir von Interims-Coach Martin Horstmann darauf eingeschworen, dass Waltringen seit anderthalb Jahren zuhause nicht verloren hat – und in dieser Spielzeit viele Spiele in der Schlussphase gedreht hat.

Das Spiel lief gut für uns an. Nach ersten Kombinationen schafften wir es immer wieder, auf außen durchzubrechen – doch der letzte Pass kam nicht. Der Knoten platzte dann nach einer Ecke, bei der Fabian Eickhoff vom Elferpunkt aus den Ball ins Tor drückte. Auf 2:0 und 3:0 erhöht Patrick Horstmann und Tobias Schulte. Beide Toren entstanden nach Ballgewinnen auf der linken Seite, nach denen der Ball schnell nach vorne gespielt und auf die rechte Seite rüber gelegt wurde.

Danach flachte das Spiel ab – bis Waltringen aus dem Nichts den Anschlusstreffer zum 3:1 erzielte. Nach der Halbzeit konnten wir durch zwei Traumtore den Spielstand auf 5:1 hochschrauben. Nils Becker mit einem abgefälschten Fernschuss aus 20 Metern und Benedikt Brzozowski mit einem Freistoß in den linken Winkel sorgten in der 50. und 55. Minute für einen sicheren Abstand von vier Toren.

Doch danach gewann das Spiel nicht an Sicherheit – im Gegenteil wurde es immer zerfahrener. Zu viele lange Bälle, zu viele Dribblings im Mittelfeld, zu wenig Passgenauigkeit. So erzielte Waltringen nach einem Ballgewinn am Mittelkreis in der 58. Minute das 5:2. Nach diesem Warnschuss besserte sich das Spiel nicht wirklich – Waltringen zwang uns ihr Spiel auf. Lange konnten wir die meist hohen Bälle wegverteidigen. Erst in der 88. Minute erzielte Waltringen nach einem Absprache-Fehler in der Verteidigung das 5:3. Hoffnung keimte nicht mehr richtig bei den Gastgebern auf. Als der Schiedsrichter bei einem Freistoß in der Nachspielzeit ankündigte, dass es die letzte Aktion ist, schlug Waltringen den Ball lang in den Sechzehner. Per Fallrückzieher erzielten sie das 5:4. Jubel. Abpfiff.

Im vierten Spiel war es damit wieder ein knapper Sieg mit einem Tor Rückstand, der sowohl unsere spielerische Überlegenheit als auch die Unsicherheit im letzten Drittel des Spiels zeigte. Denn nach dem Abpfiff waren sich alle einig, dass Waltringen noch den Ausgleich geschossen hätte, wenn das Spiel fünf Minuten länger gedauert hätte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.