Ernüchternde Woche für SuS-Damen

SC Enger 3:1 SuS Scheidingen

In der ersten Runde des Verbandspokal standen sich der SC Enger und unsere Damenmannschaft gegenüber. Das Ziel unserer Damen war natürlich klar: es sollte ein Sieg her, um eine Runde weiterzukommen.

So dauerte es auch nicht lange, bis unsere Damen sich die erste Chance durch Linda Bange erarbeiteten, die den Schuss aber knapp am gegnerischen Tor vorbeisetzte. In den ersten Minuten entwickelte sich nun ein sehr schnelles und körperbetontes Spiel zwischen den beiden Mannschaften.

In der 8. Minute kamen dann auch die Gegner zu ihrer ersten Chance. Den Schuss von halb rechts aus dem Sechzehner konnte unsere Torfrau Sarah Zippel jedoch sicher parieren. Fünf Minuten später hatte Sarah Zippel jedoch keine Abwehrchance. Die gegnerische Stürmerin hatte den Ball im Nachsetzen an der rechten Ecke des Sechzehners erobert, fackelte nicht lange und schoss auf unser Tor. Der Ball senkte sich unhaltbar über Sarah Zippel ins Netz.

Danach drängt Enger auf den zweiten Treffer und erhöhte den Druck. Jedoch kamen die Gegner zu keinen weiteren zwingenden Torchancen. Ab der 35. Minute verlagerte sich das Spiel in gegnerische Hälfte. So schoss zunächst Henrike Dörholt den Ball deutlich über das Tor, keine zwei Minuten später setze Lia Charizanis einen Freistoß aus guter Position knapp rechts neben das Tor. In der 40. Minute war es dann endlich soweit. Aleyna Durucan setzte nach einem Rückpass der gegnerischen Abwehrspielerin nach und stocherte den Ball an der Torfrau vorbei ins Tor.

Leider blieb es nicht lange bei dem Unentschieden. Kurz vor der Pause bekamen unsere Damen den Ball nicht hinten raus und der Befreiungsschlag landete direkt vor die Füße einer Gegenspielerin. Diese schoss direkt auf das Tor, wobei der Ball zunächst noch von unseren Damen selber abgefälscht wurde, dann an die Innenseite des Pfostens prallte und von dort ins Tor trudelte. So ging es mit einem 2:1 in die Pause.

Die zweite Halbzeit begann direkt mit einer guten Chance für Enger, aber Sarah Zippel behielt in der eins-zu-eins Situation die Nerven und konnte den Ball gut abwehren. Unsere Damen kamen auch zu ihren Chancen. Nach einem langen Ball von unserem Star Maike Holbeck auf Sina Dirkvormhof, lenkte die gegnerische Torfrau den Ball von Sina Dirkvormhof an den Pfosten. Die Ecke direkt im Anschluss landet auf den Füssen von Linda Bange, die den Ball knapp am Tor vorbeisetze.

Ab der 65. Minute verlagerte sich das Spiel mehr und mehr in unsere Hälfte. So dauerte es nicht lang und die Damen des SC Enger kamen zu ihrem dritten Tor. Nachdem der Ball schön rechts rausgespielt wurde, köpfte die starke Nummer neun der Gegner die Flanke an Sarah Zippel vorbei ins Tor.

In den letzten 25 Minuten übernahm Enger das Spiel, allerdings kamen sie nicht mehr zu zwingend Torchancen dank unserer guten Abwehrleistung. So beendete der Schiedsrichter nach 90 Minuten das Spiel und damit sind unsere Damen leider aus dem Pokal geflogen. Dennoch war es eine gute Mannschaftsleistung mit viel Kampfgeist und Einsatzwillen, wo am Ende jedoch leider die Kraft gefehlt hat, um sich gegen einen körperlich sehr starken Gegner nochmal aufzubäumen.

Verfasst von: Magdalena Hof

 

SUS Damen unterliegen Ibbenbürener Zweitvertretung

Am 01.09.2019 bestritten unsere Damen ihr erstes Heimspiel der noch jungen Saison 2019/2020. Zu Gast war die zweite Mannschaft von Arminia Ibbenbüren, gegen die sich unsere Mädels in der Vergangenheit oft schwer getan haben.

Die Vorzeichen waren nicht die allerbesten, da mit Lia Charizanis und Laura Jüptner zwei Spielerinnen kurzfristig verletzungsbedingt ausfielen. Aus diesem Grund wurde das übliche Spielsystem etwas umgestellt, sodass dieses Mal in einem klassischen 4:4:2 agiert wurde. Gleich zu Beginn merkte man unseren Spielerinnen an, dass dieses System noch nicht oft gespielt wurde. Einige Spielerinnen spielten auf ungewohnten Positionen und der Spielaufbau geriet etwas durcheinander. Es wurde viel mit hohen Bällen agiert, aus denen aber keine ernsthafte Gefahr aufkam. Einer der seltenen schönen Spielzüge führte dann aber doch zur Führung. Lea Peck setze sich super auf der linken Seite durch und zog aus 16 Metern einfach mal ab. Der Ball schlug genau neben dem linken Torpfosten ein. Ein sehr schönes Tor unserer Jungspielerin Lea. Sonst passierte in der ersten Halbzeit nicht mehr allzu viel, sodass unsere Damen mit einem knappen Vorsprung in die Kabine gingen.

In der Halbzeitansprache wurden einige Schwachstellen angesprochen und alle waren gewillt, diese in der zweiten Halbzeit abzustellen.

Allerdings ging dieses Vorhaben gehörig schief. Ibbenbüren schaffte es binnen zwei Minuten (54. und 55. Minute) gleich zweimal einzunetzen, und danach liefen unsere Damen einem Rückstand hinterher. Ernsthafte Torchancen zu entwickeln gelang den Scheidingerinnen aber nicht. Erst durch kleinere Umstellungen keimte ein bisschen Hoffnung auf und unsere Damen setzten zu einer kleinen Schlussoffensive an. Mehr als zwei geblockte Schüsse und ein Kopfball sprangen allerdings nicht mehr heraus. So beendete der Schiedsrichter nach 93 Minuten das Spiel und alle Scheidinger Damen gingen mit gesenkten Kopf vom Platz.

Eine ärgerliche Niederlage, da der Gegner wirklich nicht unbesiegbar schien. Allerdings fehlte es heute an einem geordneten Spielaufbau. So wird es natürlich schwierig sein, ein Spiel zu gewinnen. Es gab aber natürlich auch gute Ansätze, an die nächste Woche in Telgte angesetzt werden soll. Da gibt es die nächste Chance, weitere Punkte in der noch jungen Saison zu erspielen, wenn man am 08.09.19 um 13 Uhr im Takko-Stadion auf die Damen der SG Telgte trifft.

Verfasst von: Julia Dülberg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.