U 17 Juniorinnen unterliegen bitter beim VfL Bochum

Ein Pflichtspiel zwischen dem (großen) VfL Bochum und dem (kleinen) SuS gibt es nicht?? Falsch gedacht – denn unsere B-Juniorinnen machen das möglich. Im Meisterschaftsspiel der Westfalenliga trafen die Blau-Weißen VfL`er am 03.11.19 in Sichtweite des Ruhrstadions auf unseren Nachwuchs……..  Nachdem die Bayern am Dienstag im „Vorspiel“ siegreich waren, wollten unsere Mädels ebenfalls etwas mit nach Hause nehmen. Dieses Vorhaben gelang jedoch leider nicht, denn ganz bitter kassierten sie den entscheidenden 1:2 Gegentreffer einhundert Sekunden vor Ende der Partie. Und so lag Bochumer Freude sehr nahe am Scheidinger Leid…….

Unsere Mädels begannen konzentriert und hielten die Gastgeberinnen weit vom eigenen Tor entfernt. Die Bochumerinnen hatten zwar mehr Ballbesitz als unser Team, doch das so etwas nicht viel bedeuten muss, weiß der geneigte Fußballfachmann (der wöchentlich von Sky-Zahlen u. Fakten zugeschmissen wird)!

So spielte sich das Geschehen überwiegend im Mittelfeld ab. Die größte Chance zum Führungstreffer besaßen dann unsere Mädels. Die Bochumer Keeperin konnten einen strammen Fernschuss von Mara Behrens nicht festhalten, klatschte diesen nach vorne ab und die aufgerückte Vivien Trümmel wurde erst im letzten Augenblick am erfolgreichen „zweiten Ball“ gehindert. So ging es torlos in die Pause, da sowohl Leonie Bilke wie auch Anna Berger den starken Stürmerinnen der Bochumer keine Luft zum Atmen (in Fußballdeutsch: keine Chance zum Abschluss) ließen.

(Emma lieferte ein starkes Spiel ab)

„Es stehen noch vierzig schwere Minuten vor uns. Doch wenn ihr so weiter spielt, nehmen wir den einen gewünschten Punkt mit nach Hause!“ Unsere Trainer Thomas u. Pascal waren ob der gezeigten Leistung ihrer Mannschaft auch für die zweite Hälfte optimistisch.

Und sie sollten (weitestgehend) Recht behalten, denn Spielführerin Vivien Trümmel erzielte nach energischem Einsatz in der 57. Minute den nicht unverdienten Führungstreffer mit einem schönen Schuss aus sechzehn Metern unter die Latte.

Nun wurden die beiden Bochumer Trainer immer unruhiger an der Seitenlinie. In der 64. Minute wechselten sie eine weitere Außenstürmerin ein, die (zu unserem Leidwesen) fast mit ihrem ersten Ballkontakt den Ausgleich erzielte. SuS-Torhüterin Julia hatte keine Abwehrmöglichkeit.

Die nächste große Möglichkeit hatten wieder unsere Mädels. Leonie Bilke setzte einen Freistoß aus gut zwanzig Metern Entfernung nur Zentimeter über die Torlatte. Nur ein wenig tiefer und wir hätten wieder jubeln dürfen……

(Leonie nimmt Anlauf….)
(puh – war das knapp!)

So ging es weiter hin und her – unserer Mannschaft merkte man jedoch mit zunehmender Spielzeit an, dass die Partie viel Kraft gekostet hatte. Es gelangen nur noch sporadisch entlastende Gegenangriffe – doch unsere Abwehr stand sicher.

Die Uhr des souveränen Schiedsrichters zeigte die vorletzte (78igste) Minute an, als das Unheil seinen Lauf nahm. Wir hatten einen Angriff eigentlich schon abgefangen, doch anstatt den Ball nach vorn zu befördern, verloren wir den Ball unnötig Höhe eigener Strafraum um Sekunden später den besagten zweiten Gegentreffer hinnehmen zu müssen.

Um das Unmögliche (nämlich den Ausgleich) noch zu schaffen, lösten wir die Abwehr auf. Doch es sollte nicht sein; in der zweiten Minute der Nachspielzeit kassierten wir noch den (bedeutungslosen) dritten Gegentreffer.

Mit hängenden Köpfen verließen unsere Mädels das Spielfeld. Sie hatten ein richtig gutes Spiel mit viel Einsatz gezeigt – der dieses Mal leider unbelohnt blieb. Und so freuten sich die „Grönemeierinnen“ riesig über ihren Sieg gegen unsere tapferen Mädels.

(Aktivpunkt: Jule Kötter)

Tabellarisch bleiben wir trotz der Niederlage auf Platz acht – in Kontakt zu den beiden darüber platzierten Teams aus Recke und Oelde. Genau gegen diese beiden Teams geht es noch in den beiden letzten Hinrundenspielen am 10.11.(H/Recke) u. 01.12. (A/Oelde).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.